Straßenumbenennung und Demonstration

Gestern, am 28. November 2015, haben wir während unserer Demonstration „Gedenkt der Opfer, nicht der TäterInnen!“ eine Straßenumbenennung durchgeführt. Die Straßenumbenennung fand im Rahmen der bundesweiten Aktionswochen gegen Antisemitismus der Amadeu Antonio Stiftung statt. Die nach dem SS-Hauptsturmführer und Rennfahrer benannte „Bernd-Rosemeyer-Straße“ wurde zur „Geschwister-Frank-Straße“. Die jüdischen Geschwister Frank wurden im Nationalsozialismus deportiert und lebten in unmittelbarer Nachbarschaft zu Bernd Rosemeyer. Die Opfer fristen in Lingen ein Schattendasein, während zugleich dem Täter Bernd Rosemeyer eine Straße gewürdigt wird.

IMG_5304
Etwa 30 Menschen folgten unserem Aufruf zu der Demonstration. Die Demonstration thematisierte, neben dem nationalsozialistischen Hintergrund Bernd Rosemeyers und das Schattendasein der Familie Frank, auch die deutsche Gedenkkultur, das Fortleben menschenverachtender Ideologien nach dem Nationalsozialismus, den Antiromaismus in Deutschland, und die antisemitische Bedrohung durch Islamistische Bewegungen. Die Demonstrationsroute ging durch die Innenstadt und endete mit einer Abschlusskundgebung an den Stolpersteinen der Geschwister Frank. Hier wurde noch eine Gedenkminute durchgeführt und Kerzen aufgestellt.

IMG_5269
Unsere Stellungnahme zu der Straßenumbenennung:

Die Opfer in den Fokus rücken !

Im Rahmen der bundesweiten Aktionswochen gegen Antisemitismus der Amadeu Antonio Stiftung führen wir heute eine Straßenumbenennung durch. Die nach dem SS-Hauptsturmführer und Rennfahrer benannte „Bernd-Rosemeyer-Straße“ wird zur „Geschwister-Frank-Straße“.

web_schilder

Zur Person Bernd Rosemeyer

Bernd Rosemeyer, geboren am 14.10.1909 in Lingen, wuchs in der ehemaligen Bahnhofstraße auf, die später in „Bernd-Rosemeyer-Straße“ umbenannt wurde. Bereits in jungen Jahren wandte er sich dem Rennsport zu und wurde zu einer Identifikationsfigur, zu einem „Pop-Star“ der Nazi-Zeit. Als Rennfahrer gewann er mehrere Auszeichnungen und stellte Geschwindigkeitsrekorde auf.

Bernd Rosemeyer (l.) und NSKK-Führer Adolf Hühnlein

Bernd Rosemeyer (l.) und NSKK-Führer Adolf Hühnlein

Rosemeyer trat ohne Zwang spätestens 1933 der SS bei, obwohl für Rennfahrer eigentlich die Mitgliedschaft im nationalen Kraftfahrkorps NSKK genügte. In einem Fragebogen, den er anlässlich seiner Hochzeit ausfüllen musste, hatte er seinen SS-Eintritt sogar mit 1932 angegeben – also noch vor der Machtübernahme der Nazis. Auf einem Bild vom August 1933 ist der 22-jährige NSU-Werksfahrer in Hockenheim als einziges Mitglied seines Teams mit Hakenkreuzbinde am Oberarm zu sehen. Schon 1935 stand Rosemeyer bei einem Empfang Hitlers in der ersten Reihe. im Januar 1938 starb er bei einem Rekordversuch auf der Autobahn Frankfurt-Darmstadt.

Nach seinem Tod wendete sich „Reichsführer SS“ Heinrich Himmler an die Witwe Rosemeyers mit den Worten: „Zum Tode Ihres Mannes, unseres lieben und mutigen Kameraden, dieses immer einsatzbereiten Deutschen, spreche ich Ihnen mein und der gesamten Schutzstaffel herzlichstes Beileid aus. Ein Motorsturm der SS wird für immer seinen Namen tragen.“ Auch Adolf Hitler kondolierte öffentlich. Eine Abordnung der „Leibstandarte SS Adolf Hitler“ hielt die Mahnwache an seinem Grab.

„Heil“-Rufe und Motorenlärm – Rennsport in der Nazi-Zeit

Rennsport im Nationalsozialismus – das war keine unpolitische Unterhaltung, sondern eines der wichtigsten mentalen Rüstungsprojekte der Nazis. Der Rennsport war als Marketingprojekt ein gemeinsames Unternehmen des Regimes und der Automobilindustrie. Der Wirtschaft diente er als Reklame, der Politik als Propaganda. Im Zentrum der nationalen Inszenierung standen die „silbernen Pfeile“ von Mercedes-Benz und Auto Union sowie die deutschen „Helden“ wie Bernd Rosemeyer, Rudolf Caracciola oder Hermann Lang.

Ähnlich wie mit dem Bild von der Beseitigung der Arbeitslosigkeit durch den Bau der „Reichsautobahnen“, wurden auch im Rennsport Hightech und Volkstum zu einem Mythos verschmolzen. Die Silberpfeile sollten die Vorreiter der von Hitler versprochenen „Volksmotorisierung“ darstellen. Ab 1934 sorgten die deutschen Rennställe mit Grand-Prix-Siegen für den Stoff, aus dem diese Mythen gemacht waren.

In Zeitungen, Hörfunk, Illustrierten, Wochenschau, Filmen, Büchern oder Sammelalben wurde eine technisch aufgerüstete märchenhafte Geschichte entworfen. Sie handelte vom Auszug kühner Fahrer, die rund um den Globus mannhaft gegeneinander antraten und von genialen Technikern, die in selbstlosem Eifer deutscher Präzisionsarbeit wieder zu Weltruhm verhalfen.

Und schließlich wurde das Los der tragischen Helden geschildert, die im „Kampf um Raum und Zeit“ ihr Leben auf dem Asphalt ließen. Rosemeyer eignete sich perfekt für eine derartige Propaganda: ein blonder Draufgänger, charismatisch, erfolgreich, beinahe eine Sagengestalt. Ein neuzeitlicher Siegfried, der durch einen tragischen Schicksalsschlag aus der Bahn geworfen wurde und ums Leben kam. Der Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Victor Klemperer resümierte später: „Das einprägsamste und häufigste Bild des Heldentums liefert in der Mitte der dreißiger Jahre der Autorennfahrer: Nach seinem Todessturz steht Bernd Rosemeyer eine Zeitlang fast gleichwertig mit Horst Wessel vor den Augen der Volksphantasie.“

Relativierung und Verharmlosung

Es wurde und wird – gerade auch in Lingen – oft versucht, Bernd Rosemeyer von seiner Rolle im Nationalsozialismus freizusprechen. Oft wird dabei angeführt, Bernd Rosemeyer sei ja gar kein überzeugter Nazi gewesen und er sei nur wegen seiner Rennfahrer-Karriere Mitglied der SS geworden. Auch soll er angeblich keinerlei Berührungsängste gegenüber den jüdischen Mitbürgern in Lingen gehabt haben, mit denen er seine Jugend verbracht hatte.

Fakt ist aber, dass Rosemeyer sich bereitwillig in die NS-Propagandamaschinerie integriert hat, auch wenn dies vielleicht nicht aus völkischen Motiven, sondern aus Opportunismus geschehen ist. Sein frühes Eintreten in die SS wirft kein gutes Licht auf den angeblich „unpolitischen“ Rennfahrer. Die Mitgliedschaft in der SS kann wohl kaum mit der Begründung „aber sonst hätte er ja keine Rennen fahren können“ relativiert werden… zumal diese Behauptung auch nicht korrekt ist. Die SS war verantwortlich für die Konzentrationslager und war der wichtigste Teil des Terror- und Unterdrückungsapparates der Nationalsozialisten. Das macht Rosemeyer zum Mittäter an den NS-Verbrechen.

Einer solchen Person in positiver Weise zu gedenken, und sogar eine Straße zu seinen Ehren nach ihm zu benennen, halten wir für nicht tragbar. Dieser positive Bezug auf den SS-Mann Rosemeyer ist hier in Lingen allgegenwärtig. Nur allzu gern wird Rosemeyer als Vorbild und als „verdienter“ Lingener Bürger dargestellt. Auch die hier ansässige Bernd-Rosemeyer-Stiftung tut sich immer wieder dadurch hervor, Rosemeyer als einen der „Guten“ zu würdigen und seine Rolle im Nationalsozialismus zu entschuldigen und zu verharmlosen. Der Vorsitzende dieser Stiftung hat sogar bereits den Wunsch nach einer Ehrenbürgerschaft Rosemeyers geäußert.

Die Opfer fristen ein Schattendasein

Weit weniger präsent in der Gedenkkultur in Lingen sind hingegen die Opfer des Nationalsozialismus. Auch in Lingen wurden JüdInnen während der Zeit des Nationalsozialismus ausgegrenzt und verfolgt. Bis zum Ausbruch des Krieges emigrierten etwa zwei Drittel der Lingener JüdInnen, meist in die Niederlande oder nach Belgien. Nach der deutschen Besetzung dieser Länder wurden die dorthin geflüchteten JüdInnen von Mechelen und Westerbork aus in Konzentrationslager im Osten deportiert und dort ermordet.

Beispielhaft dafür steht die jüdische Familie Frank, die in unmittelbarer Nähe zu Rosemeyer in der heutigen Alten Rheiner Straße 2 gelebt hat:

Stolpersteine der Geschwister Frank

Stolpersteine der Geschwister Frank

BERNHARDINE, Jg. 1881, heiratete 1926 in Lingen den Niederländer Arnold Zadoks, geb. 1875 in Oss (Niederlande). Das Ehepaar lebte mit den beiden Söhnen aus erster Ehe in Amsterdam.

GEORGINE, Jg. 1883, heiratete 1928 in Amsterdam den Niederländer Juda de Wilde, geb. 1871 in Nederhorst den Berg (Niederlande). Die beiden verwitweten Schwestern lebten später zusammen in der Ruysdaelstraße in Amsterdam. Am 13. April 1943 wurden sie nach Westerbork verschleppt und eine Woche später nach Sobibor deportiert und ermordet.

MAX, Jg. 1879, hatte von seinem Vater den Viehhandel übernommen. Er versuchte im Mai 39 als Passagier der „St. Louis“ von Hamburg aus nach Kuba zu entkommen. Das Schiff bekam mit 930 jüdischen Flüchtlingen an Bord keine Landeerlaubnis in Havanna und musste wieder zurück nach Europa. Max ging in Brüssel von Bord. Später inhaftierte ihn die Gestapo und brachte ihn ins Sammellager Mechelen. Von dort wurde er im September 1942 nach Auschwitz deportiert und ermordet.

Im Gegensatz zu dem berühmten Lingener Bernd Rosemeyer, der weitgehend unkritisch gewürdigt und dessen Rolle im NS-Staat oft entschuldigt und verharmlost wird, erinnern lediglich drei Stolpersteine an das Schicksal der Familie Frank. Mit der Umbenennung der Bernd-Rosemeyer-Straße zur Geschwister-Frank-Straße wollen wir den Fokus nun auf die Opfer des Nationalsozialismus richten. Diese dürfen in Lingen nicht länger nur eine Randerscheinung bleiben.

Gedenkt der Opfer, nicht der TäterInnen! 

Für die dauerhafte Umbenennung der Bernd-Rosemeyer-Strasse zur Geschwister-Frank-Strasse.

 

IMG_5310

Auftaktkundgebung

 

 

Auftaktkundgebung

Auftaktkundgebung

 

IMG_5305

Straßenumbenennung

 

Umbenannte Straße 1

Umbenannte Straße 1

 

IMG_5292

Umbenannte Straße 2

 

Demonstration

Demonstration

 

Demonstration

Demonstration

 

Abschlusskundgebung

Abschlusskundgebung

 

Gedenken

Gedenken

 

Stolpersteine "Geschwister Frank" und Kerzen

Stolpersteine „Geschwister Frank“ und Kerzen

 

Redebeiträge:

Redebeitrag Anlass der Demonstration

Redebeitrag Die Opfer in den Fokus rücken

Redebeitrag (Grenzenlos) Antiromaismus

Redebeitrag Antisemitismus als gemeinsamer Nenner islamistischer Bewegungen

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.